Aus der Presse Gelnhäuser Tageblatt, 25.02.06
 

Schon 140 Teilnehmer in Bildungsmaßnahmen
Trägergemeinschaft Jugend-Arbeit-Bildung Kinzigtal zum Gespräch bei Bürgermeister Krätschmer in Wächtersbach

WÄCHTERSBACH (gt). Zwei Vertreter der Trägerkooperation Jugend-Arbeit-Bildung Kinzigtal aus Wächtersbach, Viola Sattler und Remo Scheuring, berichteten während eines Gespräches im Rathaus Bürgermeister Rainer Krätschmer über die erfolgreiche Arbeit des Trägerverbundes seit September 2004.
Schon zu diesem Zeitpunkt, kurz nach dem Einzug in das ehemalige Gebäude des Amtsgerichtes in der Wächtersbacher Innenstadt, informierte sich Rainer Krätschmer persönlich vor Ort über das Angebot für Jugendliche in der Region und sagte die Unterstützung durch die Stadt Wächtersbach zu. Eine erste Zwischenbilanz nach gut einem Jahr kann sich durchaus sehen lassen:

Von insgesamt 140 Teilnehmern, die eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme in Wächtersbach absolvierten, konnten bis auf sehr wenige Ausnahmen, jedem Jugendlichen eine berufliche Perspektive in Ausbildung oder Arbeit vermittelt werden. Dies ist nicht nur der guten Kooperation mit Betrieben und Unternehmen der Stadt sowie der Umgebung Wächtersbach zu verdanken, die den Teilnehmern Praktikumsplätze und Ausbildungsstellen zur Verfügung stellen, sondern sicherlich auch der engagierten Arbeit des Mitarbeiterteams wie auch den Berufsberatern der Arbeitsagenturen, die die Jugendlichen an die Trägerkooperation verweisen, die eigens für dieses Projekt von dem Hema-Berufsbildungsinstitut, dem Bildungszentrum des hessischen Handels und der gemeinnützigen Schottener Reha gebildet wurde.
Außerdem erwarben 14 Jugendliche im Frühjahr letzten Jahres ihren Hauptschulabschluss und hatten so erheblich bessere Aussichten aus ihrem Praktikum heraus, in Ausbildung zu gelangen.
Einigkeit herrschte auch darüber, dass die Motivation der Schüler, zielgerichtet etwas für ihre eigene berufliche Perspektive zu tun, ein wichtiger Bestandteil der gemeinsamen erfreulichen Arbeit darstellt.
Da diese Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit befristet war und wieder einer Ausschreibung unterliegt, überlegten Rainer Krätschmer, Viola Sattler und Remo Scheuring gemeinsam, wie die Arbeitsplätze der Mitarbeiter der Trägerkooperation und das Angebot für Jugendliche auch nach August diesen Jahres in Wächtersbach verbleiben kann. Der Bürgermeister sicherte seine Unterstützung zu. Es sollen weitere Gespräche folgen.
Betriebe, die an Praktikanten interessiert sind und somit einen potenziellen Auszubildenden kennen lernen wollen, können sich mit JAB Kinzigtal in Verbindung setzen:

Jugend-Arbeit-Bildung Kinzigtal, Bahnhofstraße 2 in 63607 Wächtersbach, Telefon: (06053) 707830.